Jägerprüfung in Niedersachsen

Die Jägerprüfung in Niedersachsen ist in 3 Teile gegliedert:

die Schießprüfung mit Büchse und Flinte,
die schriftliche Prüfung
die mündlich-praktische Prüfung
Insgesamt gibt es folgende 5 Sachgebiete in denen die Jagdscheinanwärter geprüft werden:

Dem Jagdrecht unterliegende und andere frei lebende Tiere
Jagdwaffen und Fanggeräte
Naturschutz, Hege und Jagdbetrieb
Behandlung des erlegten Wildes, Wildkrankheiten, Jagdhundewesen, jagdliches Brauchtum
Jagdrecht und verwandtes Recht
Schriftliche Prüfung

1. Der Prüfling hat in der schriftlichen Prüfung in jedem der in der Anlage 1 genanntenFachgebiete 20 Fragen im Multiple-Choice-Verfahren unter Aufsicht zu beantworten.
2. Die Bearbeitungszeit für die Fragen eines Fachgebiets beträgt 30 Minuten.
3. Die Fragen wählt das vorsitzende Mitglied der Prüfungskommission aus einem Fragenkatalog der obersten Jagdbehörde aus.

Mündlich-praktische Prüfung

Die mündlich-praktische Prüfung wird in einem Jagdrevier abgehalten und erstreckt sich auf die genannten Fachgebiete. Zu Beginn werden auf dem Jagdhorn fünf Jagdsignale geblasen, aus denen der Prüfling die drei sicherheitsrelevanten Leitsignale „Anblasen des Treibens”, „Treiber in den Kessel” und „Aufhören zu schießen” erkennen muss.